top
nc
   
v .

Aktuelles

 

Deutschland hatte 2017 weltweit den höchsten Zubau an Wasserstofftankstellen Januar 2018
München. 24 öffentliche Wasserstofftankstellen gingen 2017 in Deutschland in Betrieb. Damit besitzt Deutschland mit 45 Tankstellen das weltweit zweitgrößte Netz noch vor den USA (40 Tankstellen). Das deutsche Netz wird nur von Japan mit 91 öffentlichen Tankstellen übertroffen. Weltweit wurden im vergangenen Jahr insgesamt 64 Tankstellen eröffnet. Das ist das Ergebnis der 10. Jahresauswertung von H2stations.org, einer Website von Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) und TÜV SÜD.

 

Paper zu PtL-Jetfuel veröffentlicht Januar 2018
Damit der Luftfahrtsektor einen nachhaltigen Weg im Sinne des Pariser Klimaschutzabkommens einschlagen kann, muss die Klimawirksamkeit der Flugtreibstoffe massiv reduziert werden. Einen Diskussionsbeitrag hierzu liefern die Energie- und Nachhaltigkeitsexperten der LBST gemeinsam mit den Luftfahrtexperten von Bauhaus Luftfahrt e.V. im Rahmen des Papers „Power-to-Liquids as Renewable Fuel Option for Aviation: A Review“, das in „Chemie Ingenieur Technik“ veröffentlicht wurde.

 

Power-to-X Allianz schlägt Milliarden-Markteinführungs-programm für strombasierte Energieträger vor Dezember 2017
Audi, Ontras und Uniper sowie die Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany (aireg), der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) und der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) sowie die DWV-Fachkommission Performing Energy haben sich zur „Power-to-X Allianz“ zusammengeschlossen. Die Allianz schlägt in einem Eckpunktepapier ein Markteinführungsprogramm für PtX-Anlagen vor. Damit sollen Power-to-X Anlagen im Umfang von 1.500 MW für die Produktion von Power-to-Hydrogen (PtH2), Power-to-Methane (PtCH4) und Power-to-Liquids (PtL) realisiert werden. Zur Refinanzierung des hierfür notwendigen Investitionsvolumen von 1,1 Mrd. € schlägt die Power-to-X Allianz ein Zertifikatesystem mit einer Laufzeit von 2019 bis 2027 und degressiver Förderung vor. Die LBST ist langjähriges DWV-Mitglied und hat kürzlich gemeinsam mit der dena eine E-Fuels Szenarienstudie für eine Energiewende im Verkehr erarbeitet, deren Ergebnisse konsistent mit den Schlussfolgerungen der Power-to-X Allianz sind.

 

CertifHy startet erfolgreich die Stakeholder Plattform November 2017
Am 20. November 2017 haben sich mehr als 100 Stakeholder für die erste gemeinsame Versammlung in Brüssels getroffen. Finanziert durch die Europäische Kommission und dem Fuel Cells & Hydrogen Joint Undertaking (FCH 2 JU) wird CertifHy mit Unterstützung durch die Akteure aus Industrie, Politik und Wissenschaft das erste EU-weite System für Herkunftsnachweise (Guarantees of Origin – GO) für grünen Wasserstoff implementieren und in vier Pilotzertifizierungen testen. LBST koordiniert die Arbeitsgruppe 1, die aus Expertinnen und Experten für die Entwicklung von Herkunftsnachweissystemen und Prozeduren besteht. Interessierte Akteure haben weiterhin die Möglichkeit sich bei CertifHy einzubringen indem sie sich für eine der vier Arbeitsgruppen bewerben.

 

Starkes Wachstum im Bereich Wasserstoff-Tankstellen in den nächsten 10 Jahren in Europa November 2017
In immer kürzeren Abständen gehen Meldungen zur Eröffnung von Wasserstoff-tankstellen durch die Presse. Premanent gibt es Ankündigungen zu neuen und größeren Vorhaben. Ist das ein Trend?

 

E-Fuels – The potential of electricity-based fuels for low emission transport in the EU November 2017
Neue Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena) und der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) im Auftrag des VDA. Pressemitteilung vom 8.11.17

 

EU - Projekt CertifHy geht mit LBST und TÜV SÜD in die Realisierung Oktober 2017
Das EU-Projekt CertifHy geht in die Umsetzungsphase. Erstmals soll ein europaweites Nachweissystem für grünen Wasserstoff aufgebaut und im Pilotbetrieb erprobt werden.

 

COSMHYC August 2016
Das durch das europäische Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) geförderte Projekt COSMHYC hat zum Januar 2017 die Arbeit aufgenommen, um innovative Technologien für Wasserstofftankstellen zu entwickeln. Die LBST verantwortet die techno-ökonomische Analyse im Projekt. Die insgesamt 5 Projektpartner aus Deutschland, Frankreich und Dänemark decken die gesamte Wertschöpfungskette für Wasserstofftankstellen von der Entwicklung bis zur Industrialisierung ab.

 

LBST wird auf VDI-Tagung „Innovative Antriebe“ vortragen Juli 2016
Patrick Schmidt wird auf der diesjährigen VDI-Tagung „Innovative Antriebe“ über die Ergebnisse der neuen FVV-Kraftstoffstudie berichten. Die Fachtagung findet vom 23.-24. November 2016 in Dresden statt. Sie richtet sich an Forscher und Entwicklungsingenieure im Themenfeld zukünftige Antriebskonzepte und Szenarien zur Mobilität.

 

LBST trägt auf dem „e-Monday“ in München vor März 2017
Martin Zerta und Patrick Schmidt präsentierten beim Netzwerktreffen „e-Monday“ in München ausgewählte Ergebnisse aus verschiedenen LBST-Studien. Die beiden Experten der LBST spannten dabei das Themenfeld „Elektromobilität“ breit auf: während Patrick Schmidt mögliche globale und langfristige Entwicklungsszenarien vorstellt, stand bei Martin Zerta die aktuelle Luftqualitätssituation und Chancen für eine zeitnahe und lokale Umsetzung in Kommunen im Vordergrund. Der „e-Monday – Netzwerk & Club für die Mobilität 4.0“ fand am 20. März 2017 im „Hirschau“ in München statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung unter eMoves360°.com. Die Präsentation steht zum Download zur Verfügung.

 

Weltweit 92 neue Wasserstoff-Tankstellen im Jahr 2016 Februar 2017
92 neue Wasserstoff-Tankstellen wurden 2016 weltweit eröffnet – so viele wie nie zuvor. Inklusive der vier Anfang 2017 eröffneten Tankstellen sind insgesamt 274 Tankstellen in Betrieb. Das ist das Ergebnis der 9. Jahresauswertung von H2stations.org, einer Website von Ludwig-Bölkow-Systemtechnik (LBST) und TÜV SÜD. Eine Reihe von Ländern hat 2016 gezielte Ausbauplanungen der Tankstelleninfrastruktur für Wasserstoff umgesetzt und führt diesen Ausbau fort.

 

LBST und Partner erarbeiten „Integriertes Energiekonzept 2050“ für das Bundesverkehrsministerium Januar 2017
Am 12. Januar 2017 fiel im Bundeverkehrsministerium in Berlin der Startschuss für das Projekt „Integriertes Energiekonzept 2050“. Damit soll auf Basis belastbarer Referenzszenarien eine Roadmap für die Entwicklung des regulatorischen Rahmens erarbeitet werden: Wie entwickeln sich Energieversorgung und Energieverbrauch aller Sektoren, wie entwickelt sich die Sektorenkopplung bis 2050? Welche Weichen müssen zu welchem Zeitpunkt gestellt werden, damit der zukünftig zu erwartende Strom aus Erneuerbaren Energien optimal im Verkehrsbereich, aber auch in den anderen Sektoren Wärmeversorgung und Industrie eingesetzt werden kann? Die Energiewende kommt im Verkehrssektor nur schleppend voran: Bislang ist es nicht gelungen, die CO2-Emissionen im Verkehr unter dem Strich zu reduzieren. Um das Energiewendeziel einer 80% bis 95%-Minderung bis 2050 zu erreichen, muss also noch viel passieren. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat in diesem Zusammenhang die Studie zum Integrierten Energiekonzept 2050 in Auftrag gegeben. Dabei wird von Vornherein ein sektorenübergreifender Ansatz gewählt, denn es ist zu erwarten, dass sich ein integriertes Energiekonzept, das neben dem Strom- und dem Verkehrssektor auch die Wärmeversorgung und die Industrie berücksichtigt, als am zukunftsfähigsten erweist. Auftragnehmer des von der NOW GmbH (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) koordinierten Projekts ist ein von Becker Büttner Held (BBH) geführtes Konsortium, an dem das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE), das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) sowie die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH (LBST) beteiligt sind. Am 12.01.2017 fand nun im Bundesverkehrsministerium in Berlin der Projekt-Startschuss statt. Dazu trafen sich Auftraggeber und Auftragnehmer mit den Mitgliedern dreier Ausschüsse, die die Studie begleiten und die Sichtweisen des Parlaments, der weiteren betroffenen Ministerien (BMWi und BMUB), der Verbände (u.a. BDEW, BEE, VKU und GEODE), der Industrie, der Bundesländer und nicht zuletzt der Europäischen Kommission einbringen sollen. Dabei wurden Ausrichtung und Inhalte der Studie ausführlich diskutiert. Die Veranstaltung war der Auftakt zu einer Reihe von regelmäßigen projektbegleitenden Treffen der drei Ausschüsse.

 

Nachhaltige Warenlogistik – Neues vom HyLIFT-EUROPE Projekt Januar 2017
LBST ist Koordinator von HyLIFT-EUROPE, dem größten europäischen Projekt für die Demonstration brennstoffzellenbetriebener Flurförderzeuge. Das Projekt und seine aktuellen Erfolge werden ausführlich im Industry Europe Magazin vorgestellt (dort auf Seite 6).

 

Deutsche Delegation stellt UN-Luftfahrtorganisation PtL-Studie vor Dezember 2016
Das Verkehrsministerium (BMVI) hat die vom Umweltbundesamt (UBA) beauftragte und von LBST und Bauhaus Luftfahrt erstellte Studie „Power-to-Liquids – Potentials and Perspectives for the Future Supply of Renewable Aviation Fuel“ den Mitgliedern des Umweltkomitees (CAEP) der UN-Luftfahrtorganisation ICAO in Washington D.C. vorgestellt. Wird erneuerbarer Strom, CO2 und Wasser verwendet, zeigt PtL eine hervorragende Umweltbilanz hinsichtlich Treibhausgasreduktion, Wasser- und Flächenbedarf.

LBST wird auf VDI-Tagung „Innovative Antriebe“ vortragen Juli 2016
Patrick Schmidt wird auf der diesjährigen VDI-Tagung „Innovative Antriebe“ über die Ergebnisse der neuen FVV-Kraftstoffstudie berichten. Die Fachtagung findet vom 23.-24. November 2016 in Dresden statt. Sie richtet sich an Forscher und Entwicklungsingenieure im Themenfeld zukünftige Antriebskonzepte und Szenarien zur Mobilität.

 

Vergleich von CNG und LNG zum Einsatz in Lkw im Fernverkehr Juni 2016
Kann Erdgas auch in Form von CNG sinnvoll als zukünftiger Kraftstoff für den Lkw-Fernverkehr eingesetzt werden? Eine Expertise der LBST für Open Grid Europe beleuchtet die erforderlichen Fahrzeug- und Tanktechnologien samt der Genehmigungssituation zu deren Fahrzeugintegration in Deutschland, CNG-Tankstellen mit großem Durchsatz und den Optionen eines Aufbaus der Betankungsinfrastruktur, Umweltaspekte sowie Kosten im Vergleich zum künftigen Einsatz von LNG und heutigen Einsatz von Diesel.

 

Deutsch-Französischer Innovationspreis – LBST unter den drei Finalisten Juni 2016
Aus 20 Bewerbungen wurde die Fallanalyse „RefinerHy – Renewable power-to-gas for use in refineries“ der LBST für den Deutsch-Französischen Innovationspreis für Erneuerbare Energien nominiert. Die Analyse stellt den möglichen Einsatz von erneuerbarem Wasserstoff in französischen und deutschen Raffinerien dar und beleuchtet dessen Bedeutung für die Energiewende. Die Arbeiten wurden von der LBST gemeinsam mit Hinicio im Auftrag der französischen Tuck Stiftung erstellt. Am 14. Juni stellten die drei Finalisten ihre Projekte im Rahmen der Deutsch-Französischen Wirtschaftskonferenz in der französischen Botschaft in Berlin vor. Der Innovationspreis ging an das Projekt „REstable“ zum Thema virtuelle Kraftwerke. Glückwunsch!

 

JRC Workshop: LBST präsentiert Konzept für Power-to-Hydrogen in Raffinerien Mai 2016
Patrick Schmidt referierte in Brüssel auf dem Workshop "Power-to-Hydrogen: key challenges and next steps" des Europäischen Joint Research Centre über die Möglichkeit, Wasserstoff aus erneuerbarem Strom in Raffinerien einzusetzen. Die Präsentation fasst Ergebnisse einer Arbeit für die Stiftung Tuck (Paris) zusammen und gibt Empfehlungen für die regulatorische Berücksichtigung von Wasserstoff aus erneuerbarem Strom für Raffinerien.

 

Erster Spatenstich für PtG-Demo “HyBalance“ April 2016
Der dänische Minister für Klima, Energie und Bauen, Lars Chr. Lilleholt, hat feierlich den ersten Spatenstich gemacht für die neue Power-to-Gas Anlage in Hobro (nördliches Dänemark). Die Anlage ist Teil des Demonstrationsprojektes HyBalance und soll ab 2017 Wasserstoff produzieren. LBST ist mit der Umweltbewertung am Demonstrationsvorhaben beteiligt.

 

Weltweit 54 neue Wasserstoff-Tankstellen im Jahr 2015 März 2016
54 neue Wasserstoff-Tankstellen wurden weltweit im Jahr 2015 eröffnet. Aktuell sind damit insgesamt 214 Tankstellen in Betrieb. Das ist das Ergebnis der achten Jahresauswertung von H2stations.org, einer Website von LBST und TÜV SÜD.

 

Power-to-gas: Kurz- und langfristige Chancen für Synergien zwischen Strom- und Transportsektor Februar 2016
Für die französische Tuck-Stiftung hat die LBST gemeinsam mit ihrem Partner Hinicio Möglichkeiten bewertet, wie aus erneuerbarem Strom und der Nutzung von Power-to-Gas Synergien zwischen den Sektoren Strom, Mobilität und Industrie genutzt werden können. Die Bewertung umfasst technische und wirtschaftliche Aspekte. Die Analysen wurden für Frankreich und Deutschland erstellt. Die LBST hat dabei insbesondere den Einfluss regulatorischer, technischer und ökonomischer Randbedingungen für die betrachteten deutschen Fälle untersucht. Mögliche Beiträge von grünem Elektrolyse-Wasserstoff zur Deckung der Nettowasserstoffbedarfe in Raffinerien wurden ermittelt und die damit verbundenen Auswirkungen auf Strombedarfe, Elektrolyseur-Kostenreduktion, Treibhausgasminderung und Kraftstoffkosten analysiert.

 

Demonstrationsprojekt: Wasserstoff aus Windkraft als Energieträger - Pressemitteilung Februar 2016
(25.02.2016) In Dänemark entsteht eine der modernsten Wasserstoffanlagen. Die Projektpartner Air Liquide, Hydrogenics, LBST, Neas Energy, Hydrogen Valley/CEMTEC und die Gemeinsame Technologieinitiative für Wasserstoff und Brennstoffzellen der EU haben einen Vertrag über die Errichtung einer der größten europäischen Anlagen zur Produktion von Wasserstoff aus Windkraft unterzeichnet.

Download

 

Renewables in Transport 2050 – Empowering a sustainable mobility future with zero emission fuels from renewable electricity – Europe and Germany Januar 2016
Eine Expertise der LBST im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV).
Im Rahmen dieser Studie wurden drei explorative Kraftstoff-/Antriebs-Szenarien (PTL, FVV, eMob) definiert und mit zwei distinkten Verkehrsnachfrageszenarien (HIGH, LOW) kombiniert. Als Zielszenario wurde eine 100% Energiewende beim Kraftstoff bis 2050 angenommen mit Fokus auf erneuerbarem Strom sowie strombasierten Kraftstoffen (PtH2, PtCH4, PtL). Mit Hilfe des LBST-Flottenwälzungsmodells wurden die resultierenden Kraftstoffbedarfe, erneuerbaren Strombedarfe, Kraftstoffkosten, THG-Vermeidungskosten sowie kumulierten Investitionen ermittelt.

FVV - Download

 

Aktuelles - Archiv

 

 

 

 

 

 

v Berater für nachhaltige Energie und Mobilität
e
 
  v© Ludwig-Bölkow-Systemtechnik 2009 | Daimlerstr. 15 | 85521 Ottobrunn | www.lbst.de | info@lbst.de